Jetzt kommt wieder Farbe ins spiel


November und Dezember in Berlin sind echt hart für mich. Es ist mir viel zu dunkel.

ICH BRAUCHE FARBE 😂☀️.

Geht es euch auch so? Wenn die Sonne scheint und ich etwas helles oder buntes anhabe fühle ich mich viel besser 🤷🏼‍♀️.

Da freue ich mich jetzt wirklich auf das #Columbiading.

Gestern habe ich gefühlt 100 Stunden die Blende und den Kragen abgenäht 😂. Aber italienisch abketten sieht einfach wirklich wunderschön aus.

Gleich setze ich mich an die Anleitung und schreibe sie noch fertig, dann kann sie nämlich raus in den Test 😊. Und dann ab ins Entspannungsbad. Bin gespannt, wie sie dann fertig ausschaut. Vielleicht mache ich noch einen Knopf ran, damit man die Jacke oben zumachen kann.



Das #Columbiading wird doppelfädig mit #Silkysolist in #Coumbia und #Silkmohair in #Alex von #kiezgarn gestrickt.

Der Kragen ist jetzt doch kürzer geworden, als am Anfang geplant. Aber für einen großen Kragen hätte das Garn nicht gereicht. Aber farblich passt das #Columbiading eh viel besser ins Frühjahr 😂.


Letzte Woche hatte ich ja schon angekündigt, daß es ein Interview mit Nora von #Kiezgarn geben wird.....und tadadaaaaaa, hier kommt es.





Interview mit Nora von Kiez Garn


Kiez Garn habe ich Anfang des Jahres zufällig auf Instagram gefunden. Seitdem bin ich ein Riesenfan deiner Färbungen.

Ich wohne selbst in Berlin und mag einfach den Bezug zu dieser tollen Stadt. Für das #Berlinerkiezding hatte ich ja die Färbung #Pavement verwendet, die einfach genau einen Berliner Gehweg widerspiegelt.

Total geflasht hat mich aber die Farbe Columbia. Zusammen mit Alex gibt es einem wirklich das Gefühl in ein Schwimmbad einzutauchen, und der Sommer kehrt (gedanklich) sofort zurück.

Meinen Leserinnen würde ich gerne Kiez Garn und dich Nora (Eigentümerin) etwas genauer vorstellen.

Die sind bestimmt genauso neugierig wie ich.



Was ist Kiez Garn?

Kiez Garn ist meine kleine Manufaktur für handgefärbte Wolle, die ich mit viel Liebe in kleinen Chargen hier in meinem Kiez in Kreuzberg färbe.


Wie bist Du auf den Namen #kiezgarn gekommen?

Das ging relativ fix. Ich wollte für meine Marke definitiv einen Berlinbezug. Berlin ist Inspiration für viele meiner Färbungen und das Garn wird von mir hier im Graefekiez gefärbt. Viele Menschen mögen Berlin, entweder als Reiseziel oder als (Wahl-) Heimatstadt. Und was ist berlinerischer als ein Kiez, das Dorf in der großen Stadt?


Was hat Dich zum Färben gebracht?

Es begann mit einer Faszination für handgefärbtes Garn, der liebe zu Farben und der hochmütigen Annahme: das kann doch nicht so schwer ein! Denkste! Am Anfang habe ich einfach mal gemacht und nur Scheußlichkeiten produziert. Alle Farben sind verlaufen, es war viel Kotzgrün und Braun dabei. Es ist wirklich nie das raus gekommen was ich wollte! Aber genau das hat meinen Ehrgeiz geweckt und nach wirklich viel viel üben und ausprobieren hatte ich den Dreh raus und es hat Spaß gemacht und meine Leidenschaft geweckt. Ich habe gemerkt: ich kann das jetzt ganz gut, und vor allem: meine Färbungen kommen gut an. Ende 2019 habe ich dann meinen Etsy Shop vorbereitet und Anfang 2020 ging es los und hat dann auch ziemlich schnell Fahrt aufgenommen.


Strickst Du auch viel?

Jaaa! Und nein. In den letzten Monaten haben mich meine Kinder, Kiez Garn und das Leben eben ganz schön auf Trab gehalten! Deswegen hat meine Strickproduktivität etwas nachgelassen. Aber ich stricke trotzdem jeden Tag zumindest ein bisschen. Das macht mich einfach glücklich und entspannt mich. Ich stricke übrigens nicht nur mit meinen eigenen Garnen. Irgend jemand hat das mal mit Essen im Restaurant verglichen. Manchmal will man auch mal was essen, was jemand anderes gekocht hat. Manchmal kocht man sich sein Lieblingsessen selber.


Wer bist Du?

Jeden Tag ganz viele verschiedene Personen. Ich bin Mama von zwei kleinen Jungs, Partnerin meines Mannes, Tante von noch mehr kleinen Menschen, Kreuzbergerin, kaffeesüchtig, Eigentümerin und Mädchen für alles bei Kiez Garn, Mitarbeiterin bei Wollen Berlin, einem tollen Wollladen in Friedrichshain @wollenberlin, und vor allem bin ich ziemlich kreativ.



<